Informatik

 

Informatik wird als Wahlfach in der 10. Klassenstufe angeboten. Das Fach Informatik kann generell nur dann in der Oberstufe als Grundkursfach belegt werden, wenn es in Klasse 10 auch als Wahlfach belegt worden ist. Bei dreijähriger Belegung kann Informatik als schriftliches (3. Prüfungsfach) oder mündliches (4. Prüfungsfach) im Abitur gewählt werden.

Aufgrund der Reduzierung von 3 auf 2 Schuljahre in der Sekundarstufe II ist es notwendig, dass die Schüler mit dem Informatikunterricht bereits in der 10. Klassenstufe beginnen, um die erforderlichen Voraussetzungen für die Prüfungen in Klasse 12 zu erlagen. Selbstverständlich kann man das Fach nach einem Semester auch wieder abwählen.

Im ersten Ausbildungsjahr liegen die Schwerpunkte zum einen auf der Programmierung und zum anderen auf Teilaspekte der technischen Informatik.

In der Sekundarstufe II haben die Schülerinnen und Schüler die Wahl, einen ein- oder zweijährigen Kurs zu belegen. Während dieser Zeit wird neben der Nutzung einer Programmiersprache vor allem Wert darauf gelegt, den Schülerinnen und Schülern logische wie auch abstrakte Programmier- und Denkweisen näher zu bringen. Die Funktionsweisen von Datenstrukturen und deren Anwendung auf große Datenmengen sowie die Bearbeitung von Datenbanken stehen weiterhin im Fokus des Unterrichts.

Auch Exkursionen werden in der 10. bzw. 11. Klasse durchgeführt, wie zum Beispiel zu den jährlichen Informatik-Fachtagen der Technischen Hochschule Wildau.

Für Programmierfreudige oder technisch Interessierte wird von Schülern für Schüler eine AG angeboten.