Latein

Usus est magister optimus - Übung macht den Meister!

Das Fach Latein wird an der Theresienschule als zweite Fremdsprache ab Klasse 5 unterrichtet. Seit zwei Jahren lernen die SchülerInnen mit dem Lehrwerk Roma aus dem CC. Buchner Verlag und dem umfangreichen Begleitmaterial wie Lük-Kasten oder Abenteuerroman.

Zu Beginn jeden Schuljahres veranstaltet der Fachbereich einen Vesper Latinus für die Eltern der neuen Schüler und informiert sie über das Lehrwerk, den Lateinunterricht und die Möglichkeiten der Eltern die Kinder im Lernprozess zu unterstützen.

Nach der intensiven Lehrbuchphase mit vielen Grammatik- und Wortschatzstunden zum antiken Alltagsleben sowie der Vermittlung von Textübersetzungsmethoden beginnt ab der 9. Klasse die Originallektüre. Autoren wie Cäsar, Ovid, Plinius und Ovid werden auszugsweise gelesen und interpretiert. Wobei den Schülern schnell klar wird, dass die Texte nicht „uralt“, sondern spannend und ihre Themen immer noch einen Lebensweltbezug haben.

Am Ende der Klassenstufe 10 schließt die Zeugnisnote (1 - 4) das LATINUM – ohne zusätzliche Prüfung – mit ein. An vielen Universitäten wird es auch heute noch in den geisteswissenschaftlichen Fächern und bei akademischen Abschlüssen gefordert. Nützlich ist es ebenfalls bei dem Studium der Naturwissenschaften und der Medizin.

Latein kann als zweite Fremdsprache in Grundkursen belegt werden. Die Unterrichtsinhalte sind vor allem auf die autoren- oder themenbezogene Lektüre von lateinischen Originaltexten ausgerichtet, wobei der geltende Rahmenplan großen Spielraum bietet, das Kursthema entsprechend den Interessen und Bedürfnissen der jeweiligen Lerngruppe auszuwählen.

Alle zwei Jahre nehmen SchülerInnen der Theresienschule an dem Wettbewerb „Lebendige Antike“ vom Deutschen Altphilologen Verband (DAV) teil.