Lorenz Wildberg Preisträger bei Invent a Chip

Mit dem mehrstufigen Online-Wettbewerb zum Chipdesign, der „Invent a Chip-Challenge“, setzen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Technologieorganisation VDE im Jahr 2020 neue Akzente. Den klassischen Verlauf des Schülerwettbewerbs „Invent a Chip“ löst im Jahr der Coronavirus-Pandemie ein neues, rein digitales Format ab. Die Schülerinnen und Schüler tüftelten sicher zu Hause am PC an den komplexen Themen der Mikroelektronik und machten im viermonatigen Online-Wettbewerb erste Schritte im Chipdesign.
Die vielseitigen Aufgaben dieser 19. Wettbewerbsrunde von „Invent a Chip“ entwickelte das Institut für Mikroelektronische Systeme an der Universität Hannover. „Ausgehend von einfachen logischen Gattern ging es darum, einen komplexen Sekundenzähler zu entwickeln. Die Challenge gliederte sich dafür in fünf Aufgaben mit steigendem Schwierigkeitsgrad“, sagt Koordinator Nicolai Behmann. Das Besondere: Es ging nicht um die Entwicklung von Software oder einer App, sondern um das Design eines Mikrochips, der das Sekundenzählen in Hardware leistet.
An der Challenge konnten Jugendliche der Jahrgangsstufen 8 bis 13 von allgemein- oder berufsbildenden Schulen in Deutschland teilnehmen. Bundesforschungsministerin Karliczek sagte: "Im Wettbewerb ‚Invent a Chip‘ haben die Schülerinnen und Schüler genau das gezeigt, was wir brauchen: Kreative Ideen, Neugier auf Wissen und Lust, Neues auszuprobieren. Von so viel Erfindergeist können wir in Deutschland nicht genug haben.“ VDE CEO Ansgar Hinz ergänzte: „Wir freuen uns besonders, dass die Schülerinnen und Schüler in bester Ingenieursmanier auch im Rahmen des Online-Formats effiziente Lösungen gefunden haben.“
Die zehn Sieger*innen der „Invent a Chip-Challenge“ erhalten jeweils ein Preisgeld von 500 Euro, ein eigenes, spezielles Entwickler-Board für das Chipdesign und ein Online-Tutorial sowie eine Urkunde. Unter den 10 Preisträger*innen aus ganz Deutschland ist leider nur ein Mädchen zu finden, da besteht sicher noch Förderbedarf. Dafür hat es Lorenz Wildberg aus der Klasse 10a der Theresienschule unter die Top Ten geschafft. Herzlichen Glückwunsch von der ganzen Schulgemeinschaft!
Die Preisverleihung können Sie sich in voller Länge hier ansehen. Wer sich nur ansehen möchte, was Lorenz dabei gesagt hat, möge sich dies hier anschauen.