Theresientag im Zeichen von Corona

„Es ist allein die Liebe, die allen Dingen ihren Wert verleiht“ lautete das Thema des Oberstufengottesdienstes am Theresientag. In der englischen Version „It is love alone that gives worth to all things“ lässt sich, wie das Internet zeigt, mit diesem Teresa zugeschriebenen Zitat so gut wie alles verkaufen: Postkarten, Kaffeetassen, T-Shirts; dabei ist noch nicht einmal klar, ob Teresa diese Worte wirklich gesprochen hat: „sin fuente“ – „ohne Quelle“ heißt es dazu in spanischen Spruchsammlungen. Aber welche Bedeutung kann ein Satz haben, dessen wichtigsten Worte „Liebe“ und „Wert“ schon beim ersten Hinhören ziemlich abgedroschen klingen? Mit dieser Frage hat sich der Leistungskurs Religion bei der Vorbereitung des Gottesdienstes auseinandergesetzt. Die ausgewählten Inhalte sollten den Teilnehmenden Impulse liefern, sich selbst zu fragen: „Was macht mein Leben wertvoll?“. Dazu regte besonders auch die ergreifende musikalische Gestaltung durch den Leistungskurs Musik an sowie wahrscheinlich der gesamte, durch Corona bedingte Rahmen des Festgottesdienstes: nur die Oberstufe – mit Abstand!

Die anderen Klassen feierten jeweils für sich mit einer kleinen Andacht im Klassenraum den diesjährigen Theresientag. Anschließend unternahmen die Klassen unterschiedliche Aktivitäten. Anhand der hier gezeigten Fotos wird ersichtlich, dass die Schüler*innen der Klasse 7a mit viel Liebe zum Detail Stop-Motion-Filme über Anekdoten zum Leben der Heiligen Teresa gedreht haben.
Die Klasse 8c begab sich am Theresientag in das Zisterzienserkloster Chorin, um dort das „Leben im Kloster“ auf anschauliche Weise zu erfahren. Nach einer Andacht in der Klosterkapelle und einem kurzen Informationsfilm wurde die Klasse in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe sollte sich mithilfe von Material bzw. der Ausstellung zu bestimmten Themenstellungen informieren, z.B. über die Klosterkirche oder die Klosterküche. Anschließend führte die Klasse sich selbst, d. h. jede Gruppe informierte die Mitschüler*innen über das neu Gelernte.
Nichtsdestotrotz wünscht sich die ganze Schulgemeinschaft im nächsten Jahr nicht noch einmal so einen Theresientag im Zeichen der Corona-Pandemie.